HomeInfoMusikerAudioGalerieLinksKontakt

 

 

Wolfgang Benjamin Frister - Saxophon, Komposition

Schon als kleiner Junge kann er dem Klavier seiner Eltern nicht widerstehen. Er fängt aus eigenem Antrieb an darauf zu spielen und begleitet, im Alter von nur acht Jahren,  einen Schülerchor. Als er sogar die Melodie selbstständig linkshändig ausharmoniert, vermittelt ihn die begeisterte Lehrerin an die polnische Pianistin Katharina Trzeciok, die den begabten Jungen in den kommenden zehn Jahren in klassischem Klavierspiel ausbildet.

1972, mit 16 Jahren verbringt er einen Sprachurlaub in England. Ob Zufall oder Schicksal, die Gastfamilie ist die des legendären Londoner Saxophonisten Don Weller. Bei ersten häuslichen Sessions mit Don entdeckt er seine Liebe zum Jazz. Fortan ist das Saxophon sein primäres Objekt der Begierde.

Nach einer weiteren Ausbildung am Konservatorium München geht er für zwei Jahre zurück nach London - um seinen musikalischen Horizont zu erweitern und an seiner Kompositionstechnik zu arbeiten. Auch in Deutschland widmet er sich weiterhin seiner musikalischen Entwicklung.

Er arbeitet als Musiker, Komponist und Arrangeur mit vielen nationalen und internationalen Künstlern, wie Reinhard Fendrich, Lisa Fitz, Peter Hofmann, Ten Sharp, Julio Iglesias, Tina May, Nigel Kennedy, Josh Roseman und seinem musikalischen Ziehvater Don Weller. Die Medienwelt wird auf ihn aufmerksam und engagiert ihn u.a.  für  Rundfunk und TV-Produktionen wie Bitte Lächeln, Love Stories oder das Filmfest München. Mit Konzerten begeistert er prominente Gastgeber - Fürst Metternich, Thurn und Taxis, Gunther Sachs, das Fürstentum Antinori.

Aus der Summe dieser unschätzbaren Erfahrungen und einer jahrzentelangen musikalischen Entwicklung verwirklicht er jetzt seine eigenen musikalischen Vorstellungen:

 

 

Son Madol – der Ort an dem der Klang entsteht

(Debutalbum Sly Rania Loca, VÖ 08/2009)